Einführung

Einführung in das wissenschaftliche Werk

Elisabeth Noelle-Neumann zählte bereits zu Lebzeiten zu den Klassikern der Kommunikationswissenschaft.1)Michael Meyen & Maria Löblich: Klassiker der Kommunikationswissenschaft (S. 255-276). UVK, Konstanz 2006. Sie gilt als Wegbereiterin der empirisch-sozialwissenschaftlichen Wende in der Erforschung von Massenmedien und ihrem Einfluss auf die Meinungsbildung.2)Maria Löblich: Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. Herbert von Halem Verlag, Köln 2010. Elisabeth Noelle-Neumanns wissenschaftliche Arbeiten, die zu den Schlüsselwerken ihres Faches gehören3)Christina Holtz-Bacha & Arnulf Kutsch (Hrsg.): Schlüsselwerke für die Kommunikationswissenschaft. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2002., sind in 15 Sprachen übersetzt worden.

Hans Mathias Kepplinger und Elisabeth Noelle-Neumann in Tiflis (1975)

Hans Mathias Kepplinger und Elisabeth Noelle-Neumann in Tiflis (1975)

Das Schriftenverzeichnis von Elisabeth Noelle-Neumann umfasst mehr als 400 wissenschaftliche Veröffentlichungen, journalistische Artikel nicht mitgerechnet. Eine 2013 veröffentlichte bibliometrische Analyse hat ergeben, dass Hans Mathias Kepplinger und Elisabeth Noelle-Neumann zwischen 1970 und 2010 die meistzitierten deutschen Kommunikationswissenschaftler waren.4)Matthias Potthoff & Swenja Kopp (2013). Die meistbeachteten Autoren und Werke der Kommunikationswissenschaft. Ergebnis einer Zitationsanalyse von ...continue

Elisabeth Noelle-Neumann engagierte sich auch in wissenschaftlichen Organisationen: So war sie von 1968 bis 1970 Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und von 1978 bis 1980 Präsidentin der World Association for Public Opinion Research (WAPOR).

Print Friendly

   [ + ]

1. Michael Meyen & Maria Löblich: Klassiker der Kommunikationswissenschaft (S. 255-276). UVK, Konstanz 2006.
2. Maria Löblich: Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. Herbert von Halem Verlag, Köln 2010.
3. Christina Holtz-Bacha & Arnulf Kutsch (Hrsg.): Schlüsselwerke für die Kommunikationswissenschaft. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2002.
4. Matthias Potthoff & Swenja Kopp (2013). Die meistbeachteten Autoren und Werke der Kommunikationswissenschaft. Ergebnis einer Zitationsanalyse von Aufsätzen in Publizistik und Medien & Kommunikationswissenschaft (1970– 2010). Publizistik, 58, 347–366.